Kantonsrat Zürich

Soll Volk künftig über Löhne entscheiden?

Wie wärs, wenn wir über unseren eigenen Lohn bestimmen könnten? So geht's am Zürcher Kantonsrat. Politiker entscheiden selbst darüber, wie viel sie Ende Monat verdienen. Erst vor kurzem konnten sie sich eine Lohnerhöhung gegeben. Eine Einzelinitiative fordert, dass das Volk dies künftig absegnen soll.

Für den Initiant Marcel Egli ist es völlig unverständlich, wie sich teils frisch gewählte Politiker nach ihrer Wahl kurzerhand eine Lohnerhöhung geben können. Besonders in einer Zeit, wo viele Arbeitnehmer froh sein können, wenn es überhaupt mehr Geld gibt. Deshalb hat Marcel Egli seine Einzelinitiative eingereicht.

Der Grünliberale Kantonsrat Michael Zeugin ist da aber anderer Meinung. Lohnmässig gäbe es eine grosse Diskrepanz zwischen National- und  Kantonsrat. Vom Aufwand her seien die beiden Ämter aber durchaus vergleichbar. Eine jährliche Grundpauschale vom Kantonsrat von CHF 4000 auf CHF 12'000 zu erhöhen, sei deshalb auch gerechtfertigt. Zudem habe sich die Zusammensetzung vom Kantonsrat in den letzten Jahren verändert.

Anders sieht dies SVP-Kantonsrat Orlando Wyss. Seiner Meinung nach könne man nicht 20 Jahre lang nichts machen, und dann die Löhne plötzlich so enorm erhöhen.
Deshalb fordert die SVP das fakultative Referendum, damit das Volk mitreden kann, falls der Kantonsrat mit den Bezügen plötzlich überbordet.

Das Kantonsrats-Mandat entspricht einem Pensum von ca. 30 Prozent. Dafür verdiente ein Kantonsrat bis anhin rund CHF 18'000 jährlich. Neu wird er mit rund CHF 28'000 pro Jahr entschädigt.

Erstellt am: 19. Dezember 2019

0:00