FCZ-Präsident Canepa

«Ich werfe den Bettel nicht einfach hin!»

Ancillo Canepa geht trotz missratener letzter Saison mit viel positiver Energie in die neue Spielzeit. Die clubinterne Analyse habe wichtige Erkenntnisse gebracht. Canepa ist überzeugt, dass Trainer Ludovic Magnin die richtigen Schlüsse ziehen wird.

Der FC Zürich war in der letzten Saison die Schiessbude der Super-League. Mehrere hohe Niederlagen, keine konstant guten Resultate und die Corona-Krise machten dem Präsidenten Ancillo Canepa schwer zu schaffen. Trotzdem bleibt er positiv und sagt im Radio Zürisee Interview: «Den Bettel aus Frust einfach hinschmeissen, war für mich nie ein Thema!» Er werde die FCZ-Aktien sicher nicht mit ins Grab nehmen, aber er und seine Frau seien weiterhin mit viel Freude dabei. Das Ziel für die neue Saison sei klar. Der FC Zürich müsse nur schon aus wirtschaftlichen Gründen unbedingt einen europäischen Platz erreichen, auch wenn die neue Realität wahrscheinlich Conference-League heisse – der neue, drittklassige UEFA-Wettbewerb. Canepa ist überzeugt, dass es Trainer Ludovic Magnin gelingt, die Mannschaft wieder erfolgreicher spielen zu lassen. «Ludo ist ein junger Trainer, der lernfähig ist und die richtigen Schlüsse ziehen wird», sagt Canepa.

Der FCZ-Präsident äusserte sich gegenüber Radio Zürisee auch zu seinem positiven Corona-Test im Juli. Er habe bereits einen Tag nach dem positiven Testergebnis bei sich zu Hause wieder Bäume ausgerissen. Es seien zwar kleine Bäume gewesen, das müsse er zugeben, sagt Canepa mit einem süffisanten Lächeln. Der Corona-Virus habe bei ihm keine Krankheitssymptome ausgelöst und er habe sich immer topfit gefühlt.

Der FC Zürich trifft im ersten Spiel der neuen Saison am Samstag auf Meister YB.

Erstellt am: 15. September 2020

0:00