Bildquelle: pixabay

Ein grosses Aergernis

Die allgemeinen Geschäftsbedingungen

Die allgemeinen Geschäftsbedingungen sind vielfach unverständlich geschrieben. Zudem sind sie laut Konsumentenschutz oft viel zu lang.

Unglaublich aber wahr – um die allgemeinen Geschäftsbedingungen des Internet-Portals airbnb.ch durchzulesen, braucht man rund 6 Stunden.  Das ist ein grosses Aergernis, sagt Sarah Stalder, Geschäftsführerin der Stiftung für Konsumentenschutz im Radio Zürisee Interview. Für einen Kunden ist es schlicht unmöglich diese Bedingungen auch nur ansatzweise durchzulesen. Diese Bedingungen sind viel zu lang und für den Laien völlig unverständlich. Die Stiftung für Konsumentenschutz fordert deshalb, dass die Allgemeinen Geschäftsbedingungen in der Landessprache geschrieben werden müssen, keine juristischen Floskeln enthalten dürfen und verständlich geschrieben werden sollen.

Erstellt am: 24. Oktober 2019

0:00