Bildquelle: Pixabay - RaphiD

Verkehrsunfallstatistik 2018

Weniger Unfälle aber mehr Tote auf den Strassen von Zürich

Der Kanton Zürich hat heute seine Verkehrsunfallstatistik 2018 veröffentlicht. Im vergangenen Jahr gab es 16'502 Verkehrsunfälle, rund 300 weniger als 2017. Erstmals seit drei Jahren sind wieder mehr Personen schwer verletzt sowie getötet worden. Bei rund 80 Prozent aller Schwerverletzten und Getöteten handelt es sich um Fussgänger sowie Zweiradlenkende.

An der Verkehrsunfallstatistik 2018 im Kanton Zürich lässt sich entnehmen, dass sich zwar weniger Unfälle ereignet haben, jedoch sind mehr Mensch schwer verletzt worden und gestorben. Schwer verletzt haben sich auf dem Zürcher Strassennetz 626 Personen, im Vorjahr waren es 560 Personen. 33 Personen kamen bei Verkehrsunfällen ums Leben, in den Jahren 2016 und 2017 waren es jeweils 22. Dies sei eine unerfreuliche Entwicklung, hiess es am Donnerstag anlässlich der Präsentation der Verkehrsunfallstatistik 2018 der Kantonspolizei sowie der Stadtpolizeien Zürich und Winterthur. 

Nachwievor sind die E-Bikes bei der Zürcher Bevölkerung sehr beliebt, dies führte auch im letzten Jahr zu hohen Unfallzahlen. Auf dem gesamten Kantonsgebiet ereigneten sich mehr als 1'300 Unfälle, bei welchen mindestens ein Fahrrad oder E-Bike involviert war. Für die grössere Anzahl von schweren Unfällen mit Zweiradfahrern dürfte auch der überaus lange, trockene und heisse Sommer 2018 mitverantwortlich sein.

(sda)