E-Voting-System

Schweizerische Post lässt sich hacken

Das E-Voting-System der Post steht seit Montag auf dem Prüfstand. Rund 2700 IT-Security-Spezialisten durchforsten es auf Sicherheitsprobleme.

Bei dem Intrusionstest für das E-Voting-System der schweizerischen Post beteiligen sich lediglich ein Viertel der Hacker und Spezielisten aus der Schweiz. 13 Prozent kommen aus Frankreich, knapp 7 Prozent aus den USA und 5 Prozent aus Deutschland. Der Test wurde Weltweit ausgeschrieben.

Teilnehmende, deren Befund bestätigt wird, erhalten je nach Schweregrad eine Aufwandsentschädigung von bis zu 50'000 Franken. Insgesamt ist eine Entschädigungssumme von maximal 150'000 Franken vorgesehen.