Das Studentenleben geht los - aber nicht alle sind happy. (Bild: Keystone-SDA)

Zurück in den Hörsaal

Zürcher Studenten demonstrieren gegen Zertifikatspflicht

Ab sofort büffeln an den Zürcher Hochschulen wieder zehntausende Studenten und Studentinnen - und zwar vor Ort, an den Pulten von ETH, Uni und ZHAW. Das Semester ist jedoch mit Protesten gestartet.

Bis zu 150 Studierende haben am Montagmorgen in Zürich gegen die Zertifikatspflicht an den Hochschulen demonstriert. Sie forderten «barrierefreien Zugang zu Bildung für alle». Gegen 8.30 Uhr zogen die Studierenden vom Landesmuseum in Richtung Universität und ETH Zürich. Dabei trugen sie Schilder, auf denen sie einen zertifikatsfreien Bildungszugang forderten. Auf Flyern wurde die Zertifikatspflicht als Diskriminierung verurteilt. Rechte hingen nicht von einem QR-Code ab, das Zertifikat führe nur zu einer Spaltung. Vereinzelt waren auch Vertretende der Organisation Mass-voll dabei.

Sicherheit geht vor

Nach drei Online-Semestern geht es für die Studierenden wieder zurück in den Hörsaal. An der ZHAW in Winterthur, Wädenswil und Zürich starten am Montag 14'000, an der ETH Zürich über 20'000 und an der Uni fast 30'000 Bachelor- und Master-Studierende ins Herbstsemester. 

Neu gilt auch an Hochschulen eine Zertifikatspflicht. Nur so sei es möglich, den Studierenden nach fast drei Semestern Ausnahmezustand wieder ein normaleres Studiererlebnis zu bieten, schreibt die ETH Zürich auf ihrer Website. Eine Maskenpflicht in den Vorlesungsräumen biete zusätzlichen Schutz.

Studierende verschiedener Hochschulen hätten friedlich ihre Meinung kundgetan, was selbstverständlich legitim sei und von der ETH Zürich begrüsst werde, schreibt die Hochschule auf eine Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA.

Premiere nach anderthalb Jahren

Die neuen Studenten und Studentinnen erleben etwas, was einem Teil ihrer Vorgänger verwehrt blieb, so die ETH - und meint damit den Studienstart auf dem ETH-Campus. Den Start ins Studierendenleben wagen an der ETH rund 4300 junge Leute. «Es ist höchste Zeit, in die Hörsäle zurückzukehren», betont ETH-​Rektorin Sarah Springman. Beim Studieren gehe es um weitaus mehr als das blosse Vermitteln von Fakten. «Ebenso wichtig ist es, neue Kontakte zu knüpfen und sich in Lerngemeinschaften zusammenzufinden.»

Das «neue» Studieren

Uni, ZHAW und ETH setzen auf die Covid-Zertifikate. Die Maskenpflicht bleibt in den Innenräumen bestehen. Alle drei Hochschulen bieten zudem parallel zum Präsenzunterricht weiterhin Online-Übertragungen der Vorlesungen an. Für Studierende ohne Zertifikat werde eine angemessene Lösung gesucht, heisst es bei der Uni. Und die ETH verweist zudem darauf, dass auch Studierende, die sich im Ausland impfen liessen, eine Zulassung beantragen können.

Boom-Fach Biochemie

Übrigens meldet die ETH bei den Maschineningeneurwissenschaften und der Informatik die meisten Neuzugänge. Einen wahren Boom erlebt der im Herbstsemester 2020 erstmals angebotene Studiengang für Chemische Biologie. Er verzeichnet ein Wachstum von 27 auf 68 Eintritte. Einen Rückgang (17 Prozent) gibt es bei den Umweltnaturwissenschaften und beim Studiengang Gesundheitswissenschaften und Technologie (14 Prozent). Das ist laut ETH angesichts der aktuellen gesellschaftlichen Trends erstaunlich. (nfa)

Dank Zertifikat ist Präsenzunterricht an den Hochschulen wieder möglich. (Bild: Keystone-SDA)

Erstellt am: 20. September 2021