Telefonbetrüger haben trotz aller Warnungen immer wieder Erfolg. (Symbolbild: Keystone-SDA)

Falsche Polizisten

St. Galler Rentnerin um Zehntausende Franken betrogen

Die Unbekannten gaben sich am Donnerstag bei der 79-jährigen Frau aus St. Gallen telefonisch als Polizisten aus. Die Rentnerin ging den Betrügern auf den Leim und übergab ihnen Bargeld und Wertsachen im Wert von mehreren 10'000 Franken.

Die Unbekannten kontaktierten die Frau per Festnetztelefon und gaben sich als Polizisten der Kantonspolizei St. Gallen aus. Sie gaben der 79-Jährigen an, dass es in ihrem Quartier einen Überfall gegeben habe. Ein Täter sei festgenommen worden und habe den Namen der Rentnerin in seinen Unterlagen mit sich getragen. Sie solle deshalb ihre Wertsachen und Bargeld an einem bestimmten Ort im Quartier deponieren, um es in Sicherheit zu bringen. Zudem wurde sie angewiesen, nichts an Verwandte zu erzählen und am nächsten Tag bei der Polizei in St. Gallen vorzusprechen.

Telefonbetrüger immer wieder ein Problem

Die Polizei warnt immer wieder Enkeltrick- und Telefonbetrügern. Diese haben es vornehmlich auf ältere Menschen abgesehen. Bei der Suche nach potenziellen Opfern orientieren sie sich am öffentlichen Telefonbuch und suchen gezielt nach Personen mit traditionellen Vornamen. Eine Änderung des Telefonbucheintrags könnte also schon Abhilfe schaffen. Weitere Tipps gibt es hier. (vop)

Erstellt am: 22. Oktober 2021