Die Einbrecher kommen zwar auch aber eben nicht nur im Schutz der Dunkelheit. (Symbolbild: Keystone-SDA)

Einbrüche

So haben Langfinger keine Chance

Bunte Blätter an den Bäumen, Kürbisse oder köstliche Wildgerichte: Der Herbst hat für viele Menschen einen ganz besonderen Reiz mit all seinen Facetten. Doch weil es am Abend früher dunkel wird, bietet er auch ideale Voraussetzungen für Einbrecher. Mit ein paar einfachen Tricks kann man die ungewünschten Gäste jedoch von seinem Zuhause fernhalten.

Viele Einbrecher bevorzugen den Schutz der Dunkelheit. Doch weil Einbrecher zwar auch aber eben nicht nur unterwegs sind, wenn es bereits dunkel ist, lohnt es sich besonders sein Zuhause gegen die Langfinger zu schützen.

Oft werden mögliche Einstiegsobjekte tagelang von den Ganoven beobachtet, um den idealen Zeitpunkt zu erwischen. Da sei es nützlich, wenn die Nachbarn über die eigenen Tagesabläufe und Gewohnheiten Bescheid wissen, sagt Hanspeter Krüsi von der Kantonspolizei St. Gallen gegenüber Radio Zürisee. So würden unbekannte Personen oder verdächtige Aktivitäten schneller auffallen.

Anwesenheit vortäuschen

Generell soll Anwesenheit vorgetäuscht werden. Man kann also etwa Licht brennen lassen, wenn man am Abend nicht zu Hause ist. Tagsüber nützt dies jedoch weniger. Da könne es hilfreich sein, regelmässig den Briefkasten zu leeren oder aber fleissig Schnee zu schippen vor dem Haus, so Krüsi weiter.

Nicht zuletzt kann auch auf technische Hilfsmittel wie Überwachungskameras oder Alarmanlagen zurückgegriffen werden. (roe)

Erstellt am: 13. Oktober 2021