In Zürcher Gärten kriecht und fliegt so manches umher, was man dort nicht erwarten würde. (Bild: Keystone-SDA)

Biodiversität

Seltene Tierarten in Zürich entdeckt

Städte weisen weitaus vielfältigere Ökosysteme auf, als man gemeinhin annimmt. Auch viele seltene Tiere leben dort, wie erstmals erstellte Biodiversitätskarten für die Stadt Zürich zeigen.

Die Karten hat die eidgenössische Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft (WSL) am Donnerstag vorgestellt. Sie hatte in den vergangenen zehn Jahren das Vorkommen diverser Tierarten in der Stadt Zürich untersucht. Doktorand Joan Casanelles Abella hat dieses Inventar, das insgesamt 1446 Tierarten umfasst, nun ausgewertet.

Wespenspinne und Felsspalten-Wollbiene

«Die Auswertungen zeigen, dass die Stadt bezüglich der untersuchten Tiergruppen eine grosse Artenvielfalt aufweist», schreibt die WSL. In Zürich käme nicht nur eine Handvoll sehr weit verbreiteter Arten wie etwa der Haussperling oder die Gemeine Narzissenschwebfliege vor, die gut an die städtische Umwelt angepasst seien.

«Auch eine grosse Anzahl seltener Arten lebt in der Stadt Zürich.» Die WSL erwähnt die Rote Wespe - eine soziale Wespe, die im Boden nistet - oder den Tausendfüssler Haplophilus subterraneus, der nur in einem von 85 untersuchten Gärten gefunden wurde. Dabei kommen lokal seltene Arten wie die Felsspalten-Wollbiene oder die Wespenspinne selbst im Stadtkern vor. (sda/tim)

Hier den kompletten Beitrag hören:

0:00

    Erstellt am: 16. September 2021