Alte Kleider können in einem normalen Plastiksack in den Sammelcontainer geworfen werden. (Bild: Keystone-SDA)

Altkleidersammlung

Säcke gibt es auf telefonische Bestellung

Mit Ausnahme der Stadt Zürich gibt es in der Schweiz keine Strassensammlungen mehr für Altkleider. Die klassischen Altkleidersäcke werden nicht mehr an die Haushalte verteilt. Radio Zürisee hat nachgefragt, in welchen Behältnissen man alte Kleider und Schuhe nun entsorgt.

Das Container-Netz für Altkleider ist in der Schweiz in den letzten Jahren stetig ausgebaut worden. Aus diesem Grund verzichten die grossen Sammel-Organisationen wie Texaid auf die traditionellen Strassensammlungen, nicht zuletzt aus ökologischen Gründen. Damit entfällt aber auch die Zustellung der Kleidersäcke, auf welchen bisher jeweils das nächste Sammeldatum aufgedruckt war.  

Ein normaler Plastiksack tut‘s auch

Wer keine solchen Altkleidersäcke mehr vorrätig hat, steht nun vor einem  Problem. Bei Texaid hiess es auf Anfrage von Radio Zürisee, Altkleidersäcke würden bei den grösseren Recycling-Stellen auch künftig gratis abgegeben. Gleichzeitig wird aber auch darauf verwiesen, dass man alte Schuhe und Kleider problemlos in einen ganz normalen Plastiksack stecken und diesen gut verschlossen im nächsten Sammelcontainer deponieren kann.

Ein Anruf genügt

Kundenfreundlich zeigt sich die Sammelorganisation Tell-Tex. Auf Anfrage hiess es, man könne Altkleidersäcke problemlos telefonisch bestellen. Lieferung und Versand seien kostenlos.

Caritas als Alternative

Schliesslich besteht nach wie vor die Möglichkeit, Kleider und Schuhe, welche man nicht mehr benötigt, beispielsweise der Hilfsorganisation Caritas zu spenden. Allerdings muss man in diesem Fall den Weg zu einer Caritas-Abgabestelle auf sich nehmen, welche in der Regel weiter entfernt liegt als der nächste Sammelcontainer. (tim)

Hier den kompletten Beitrag hören:

0:00

    Erstellt am: 12. Januar 2021