Mit etwas Glück kann man die kleinen Luchse schon jetzt im Gehege spielen sehen. (Bild: Wildnispark Langenberg)

Willkommen!

Luchs-Babys im Tierpark Langenberg

Im Wildnispark Zürich Langenberg hat es erstmals seit 10 Jahren wieder Nachwuchs bei den Luchsen gegeben. Und auch bei den Wisenten und Sika-Hirschen ist die Familie grösser geworden.

«Am 5. Mai war die Überraschung perfekt», schreibt der Wildnispark in einer Mitteilung. Das junge Luchsweibchen, das seit letztem Herbst im Tierpark Langenberg lebt, hat im Stall zwei Junge zur Welt gebracht. Die zwei kleinen Karpatenluchse erkunden mittlerweile das Gehege.

Wichtig für die Luchse in Europa

Der Wildnispark Zürich Langenberg beteiligt sich mit seinen Karpatenluchsen am europäischen Erhaltungszuchtprogramm. Dieses verfolgt das Ziel, die Art in Menschenobhut zu erhalten, um bei Bedarf Tiere in die freie Wildbahn entlassen zu können. Das wäre beispielsweise dann vonnöten, wenn in einem bestimmten Gebiet die genetische Vielfalt so weit abnimmt, dass die Gesundheit oder gar der Erhalt der Population gefährdet ist. In der Schweiz ist die Population der freilebenden Luchse derzeit stabil, jedoch noch immer fragil. 

Was mit den beiden Jungtieren im Langenberg geschehen soll, wird in enger Absprache mit dem Zuchtbuchführer des Erhaltungszuchtprogrammes diskutiert und entschieden, heisst es weiter.

Baby-Boom in Langenberg

Bei vielen anderen Tierarten lassen sich derzeit auch Jungtiere beobachten: Zum Beispiel übermütige Wisent-Kälbchen, verspielte Füchse und Wildkatzen, gepunktete Sika-Hirsche oder kletterfreudige Jung-Steinböcke, schreibt der Wildnispark weiter. Darum organisiert er für die Besucherinnen und Besucher einen Wildnistag, bei dem die Jüngsten im Rampenlicht stehen. (sda/nfa)

Erstellt am: 16. Juni 2021