Eine Suchaktion blieb ohne Erfolg. (Bild: Keystone)

Bergunfall

Junger Zürcher in Glarner Alpen vermisst

Ein 22-jähriger Berggänger aus dem Kanton Zürich wird seit Mittwoch in den Glarner Alpen vermisst. Er soll im Klöntal von einem Schneebrett mitgerissen worden sein.

Die Kantonspolizei Glarus erhielt am Mittwoch die Meldung, dass ein 22-jähriger Mann aus dem Kanton Zürich auf seiner Bergtour im Klöntal verunglückt ist und seither vermisst wird. Der Berggänger war mit seinem 27-jährigen Begleiter in Richtung Vrenelisgärtli unterwegs, wie die Glarner Kantonspolizei schrieb. Dabei überquerten sie vor dem Chalttäli eine rund 800 Meter lange, stark abschüssige Traverse, als sich mutmasslich ein Schneebrett löste und den vorausgehenden 22-Jährigen über eine längere Strecke hinweg talwärts mitriss.

Die Kantonspolizei Glarus leitete in Zusammenarbeit mit der Rettungsflugwacht und der Alpinen Rettung Schweiz unverzüglich eine Suchaktion ein, an welcher drei Helikopter, eine Drohne sowie ein Wärmebildgerät eingesetzt wurden. Es sei auch versucht worden, ein allfälliges Handysignal des Vermissten zu orten, so die Polizei. Die Suchaktion blieb bis anhin ohne Erfolg und musste aufgrund der schwierigen Gelände-, Witterungs- und Sichtverhältnisse vorerst eingestellt werden. (sda/md)

Hier den kompletten Beitrag hören:

0:00

    Erstellt am: 20. November 2020