Der Baggerführer musste verletzt aus der Töss geborgen werden. (Bild: Kapo Zürich)

Absturz

In Embrach stürzt ein Bagger in die Tiefe

In Embrach ist am Montagnachmittag ein Kleinbagger bei Erdarbeiten rund zwanzig Meter tief abgestürzt. Der 36-jährige Baggerführer wurde verletzt und musste ins Spital gebracht werden.

Bei einem Arbeitsunfall ist in Embrach im Zürcher Unterland ein Kleinbagger abgestürzt. Am Montagnachmittag führte ein Arbeiter Erdarbeiten in einem beinahe senkrecht abfallenden Hang aus. Dabei war der Bagger von oben her mit einer Seilwinde gesichert, wie die Kantonspolizei Zürich mitteilt. Aus bisher unbekannten Gründen löste sich die Winde und der Bagger stürzte mit dem Baggerführer rund 20 Meter in die Töss. Der 36-jährige Mann musste mit unbestimmten Verletzungen ins Spital gebracht werden.

Die Spurensicherung wurde durch Spezialisten der Kantonspolizei Zürich, des Forensischen Instituts Zürich und der SUVA durchgeführt. Neben der Kantonspolizei Zürich standen die Staatsanwaltschaft Winterthur/Unterland und die Feuerwehr Embrachertal im Einsatz. (sda/dak)

Erstellt am: 14. September 2021