Für den Zürcher Nationalrat und Grünen-Präsident Balthasar Glättli kommt nach der «Klimawahl» 2019 nun der nächste Schritt. (Symbolbild: Keystone-SDA)

Klimaziele

Grüne sagen Benzinern den Kampf an

Die Schweiz soll bis 2030 klimaneutral und ab 2040 klimapositiv sein. Erreichen wollen die Grünen dies namentlich mit einem Verbot von fossil betriebenen Fahrzeugen und neuen Erdölheizungen ab 2025.

Die geforderden Verbote stehen im konkretisierten Plan der Grünen Partei Schweiz (GPS) für eine klimapositive Schweiz. Die Partei rund um ihren Zürcher Präsidenten Balthasar Glättli hat die Konkretisierung an einer virtuellen Medienkonferenz vorgestellt. Am gleichen Tag hat das Wirtschaftskomitee sein Referendum gegen das CO2-Gesetz eingereicht.

Der Klimaplan 2050 des Bundesrates sei im Vergleich mit dem Vorschlag der Grünen etwa 15 Jahre zu spät, heisst es. Dies habe vor allem mit dem "Fehlen eines grundlegenden Wandels in Gesellschaft und Wirtschaft zu tun", schreiben die Grünen in der Mitteilung zur Medienkonferenz.

Im Sommer hatte die Partei ihren Plan erstmals präsentiert. Damit will sie Emissionen nicht nur auf Null senken, sondern aus der Atmosphäre entfernen. So würde die Schweiz klimapositiv. Die Uno hat 2050 als Datum zum Erreichen der Klimaneutralität festgelegt. Dieses Ziel teilen Bundesrat und Parlament. (ris/sda)

Hier den kompletten Beitrag hören:

0:00

    Erstellt am: 12. Januar 2021