Die Spitex wird Teil von «cura unita glarus». (Symbolbild: Keystone-SDA)

Gesundheitsversorgung

Glarner Anbieter spannen zusammen

Die Alters- und Pflegeheime Glarus und die Spitex Glarus wollen ihre Dienste zusammenführen. «cura unita glarus» soll die Gesundheitsversorgung in Glarus optimieren. Das Stimmvolk wird voraussichtlich im kommenden Juni darüber entscheiden.

Die Gemeinde Glarus will ihrer Bevölkerung ein professionelles und zeitgemässes Pflege-, Hilfs- und Betreuungsangebot garantieren. Mit diesem Ziel soll ein gemeinsames Dach für die Spitex Glarus und die Alters- und Pflegeheime Glarus geschaffen werden. Dadurch soll die Zusammenarbeit der ambulanten und stationären Leistungserbringer intensiviert werden, wie es in einer gemeinsamen Mitteilung heisst.

Die Hilfe für Menschen mit Unterstützungsbedarf und ihre Pflege und Betreuung könne so über die ganze Behandlungskette hinweg aus einer Hand organisiert werden. Dienstleistungen könnten noch individueller auf die Bedürfnisse jeder einzelnen Person abgestimmt werden.

«cura unita glarus»

Eine Arbeitsgruppe hat ein Konzept zur Realisierung der neuen Dachorganisation erarbeitet. Die Spitex und die Alters- und Pflegeheime sollen als selbständige öffentlich-rechtliche Anstalt zusammengeführt werden. Als Name wird «cura unita glarus» vorgeschlagen. Der Gemeinderat befürwortet dieses Grobkonzept.

Die heutigen Organisationen sollen Anfang 2023 durch die neue Trägerschaft abgelöst werden. In einer ersten Phase sollen die Dienste wie bisher angeboten werden. In einem zweiten Schritt soll dann «cura unita glarus» zu einer Organisation der koordinierten und integrierten Gesundheitsversorgung weiterentwickelt werden.

Die Projektverantwortlichen zeigen sich überzeugt vom Nutzen für die Bevölkerung. Eine gute und allen zugängliche Gesundheitsversorgung aus einer Hand wirke sich positiv auf die Lebensqualität aus. Die Zusammenführung eröffne aber auch den Mitarbeitenden neue Chancen. Die Stimmberechtigten der Gemeinde Glarus werden voraussichtlich an der Gemeindeversammlung am 10. Juni über die Vorlage entscheiden. (dak)

Erstellt am: 10. Januar 2022