Auf dem Zaunplatz wird bald wieder abgestimmt. (Bild: Keystone-SDA)

Kanton Glarus

Die Landsgemeinde findet auf jeden Fall statt

Der Glarner Regierungsrat setzt alles daran, die Landsgemeinde 2021 durchzuführen. Geplant ist sie am Sonntag, 2. Mai. Sollte dies wegen der epidemiologischen Lage nicht möglich sein, wird sie auf den 5. September verschoben.

Wegen der Corona Krise musste die Landsgemeinde letztes Jahr abgesagt werden. Dieses Jahr will der Regierungsrat die Landsgemeinde mit einem angepassten Schutzkonzept durchführen. «Die Landsgemeinde ist das wichtigste politische Organ in unserem Kanton. Daher ist es wichtig, dass sie dieses Jahr wieder stattfindet», bekräftigt der Ratsschreiber vom Kanton Glarus, Hansjörg Dürst, gegenüber Radio Zürisee. Vorgesehen ist die Durchführung am 5. Mai oder 2. September 2021.

Urnenabstimmung als Option

Sollte die Corona-Pandemie eine Landsgemeinde im Spätsommer/Herbst nicht zulassen, müssten die Landsgemeinde-Vorlagen durch den Landrat in Kraft gesetzt werden, bevor dann bei der folgenden Landsgemeinde darüber abgestimmt würde. Als letzte Option ist eine Urnenabstimmung vorgesehen. Diese müsste auf der Basis von Notrecht beschlossen werden. Die Verantwortlichen sind jedoch zuversichtlich, dass die Stimmberechtigten dieses Jahr wieder auf dem Zaunplatz abstimmen können. Im Zentrum der Debatte stehen 23 Traktanden. «Man kann damit rechnen, dass die Landsgemeinde dieses Jahr nicht schon um 12:30 Uhr beendet ist», sagt Hansjörg Dürst. (yab)

 

Hier den kompletten Beitrag hören:

0:00

    Erstellt am: 13. Januar 2021