Der Uster Märt ist zu gross für Pandemie-Zeiten. (Bild: Stadt Uster, Christian Merz)

Absage

Der Uster Märt findet auch 2021 nicht statt

Der traditionelle Uster Märt muss zum zweiten Mal in Folge abgesagt werden. Wie der Stadtrat mitteilt, musste der Entscheid aufgrund der aktuellen Corona-Lage gefällt werden. Das Ansteckungsrisiko sei bei bis zu 60'000 Personen pro Tag zu hoch.

Der Uster Märt ist der älteste Markt im Kanton Zürich. Seine Wurzeln reichen bis ins Mittelalter zurück, wo er im Jahr 1099 sein Debüt als Vieh- und Warenmarkt feierte. Er zieht jedes Jahr im Spätherbst zehntausende Menschen in seinen Bann.

Das grosse Personenaufkommen von 50’000 bis 60’000 Personen pro Tag verunmögliche nun leider auch dieses Jahr angesichts der anhaltenden Corona-Pandemie eine sichere Durchführung, schreibt die Stadt Uster. Das Risiko, sich und andere mit dem Virus anzustecken, sei an einem Anlass dieser Art und Grösse zu gross.

Kein Plan B

Bis zuletzt hatten die Verantwortlichen der Stadt erwogen, wie der Uster Märt in diesem Jahr dennoch durchgeführt werden könnte: beispielsweise mit einer stark reduzierten Anzahl von Marktständen, eingeschränkten Öffnungszeiten, mit oder ohne Chilbi. Bedauerlicherweise habe aber keine erfolgsversprechende Lösung gefunden werden können. «Eine Lightversion wäre letztendlich kein Uster Märt mehr gewesen, wie wir ihn kennen und lieben», erklärt Stadtrat Jean-François Rossier. Deshalb wird der Markt – wie bereits 2020 – abgesagt.

Der Stadtrat Uster bedauert die Absage sehr. Ausgehend von einer Besserung der Pandemiesituation bleibe die Zuversicht, im Jahr 2022 den Uster Märt wieder ohne Einschränkungen durchführen zu können. (dak)

Erstellt am: 14. September 2021