Transparent an einem Tag der offenen Moschee in Zürich. (Bild: Keystone-SDA)

Weiterbildung

Das Zürcher Angebot für Imame ist beliebt

Im Kanton Zürich leben 100'000 Musliminnen und Muslime. Religiöse Betreuungspersonen haben eine wichtige Schlüsselfunktion. Der Kanton Zürich führt nun erstmals eine Weiterbildung für Imame und muslimische Betreuungspersonen durch. Die Nachfrage übersteigt das Angebot an verfügbaren Plätzen.

Im März startet der erste Weiterbildungslehrgang «Zürich-Kompetenz», der sich an Imame und weitere Personen aus der muslimischen Gemeinschaft richtet. Laut den Trägern der Weiterbildung sind deutlich mehr Anmeldungen dafür eingegangen, als Plätze zur Verfügung stehen.

Auf die 20 Plätze im Lehrgang haben sich 36 Personen beworben. In der achttägigen Weiterbildung soll Imamen und weiteren Personen, die in der muslimischen Gemeinschaft eine zentrale Rolle spielen, Wissen über die Schweiz und den Kanton Zürich vermittelt werden.

Dies teilten die Träger des Lehrgangs am Dienstag in einer gemeinsamen Mitteilung mit. Es handelt sich dabei um den Kanton Zürich, das Schweizerische Zentrum für Islam und Gesellschaft der Universität Freiburg (SZIG) und die Vereinigung der Islamischen Organisationen im Kanton Zürich (VIOZ).

Bisher keine Aus- und Weiterbildungsangebote

Wie Regierungsrätin Jacqueline Fehr (SP), Vorsteherin der Direktion der Justiz und des Innern, bei der Ankündigung des Projekts im vergangenen April sagte, soll damit eine Lücke geschlossen werden. Für Imame und muslimische Betreuungspersonen gebe es nämlich in der Schweiz keine Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten.

Imame und die meist ehrenamtlich tätigen Betreuungspersonen seien Schlüsselpersonen. Sie würden als Brückenbauer eine wichtige Funktion einnehmen, indem sie zwischen Religionsgemeinschaft, Gemeinden und Zivilgesellschaft vermitteln würden.

Im Kanton Zürich leben rund 100'000 Musliminnen und Muslime. Der Weiterbildungslehrgang soll während der Pilotphase im Frühling 2023 ein zweites Mal angeboten werden. (sda/dak)

Hier den kompletten Beitrag hören:

0:00

    Erstellt am: 11. Januar 2022