Das Auto wurde zwischen den beiden Züger der SBB eingeklemmt. (Bild: Keystone-SDA)

Auf Gleise geraten

Autofahrerin in Schottikon von zwei Zügen eingeklemmt

Östlich von Winterthur ist es am späten Montagabend zu einem schweren Unfall zwischen einem Auto und zwei Zügen gekommen. Eine Frau geriet mit ihrem Auto auf die Bahngleise der SBB und wurde dabei von zwei Zügen erfasst. Die 41-Jährige Autolenkerin wurde bei dem Unfall schwer verletzt.

Kurz vor 22.30 Uhr geriet die Frau zwischen Schottikon und Elgg mit ihrem Fahrzeug auf die Bahngleise der SBB. Dabei wurde die Lenkerin mit ihrem Auto von zwei Zügen, die in entgegen gesetzter Richtung unterwegs waren, erfasst und zwischen den Zügen eingeklemmt, teilt die Kantonspolizei Zürich mit. Das Auto wurde bei der Kollision völlig zerstört.

Die Frau musste von der Feuerwehr aus dem Auto geborgen werden und wurde mit schweren Verletzungen ins Spital gebracht. Rund 80 Zugpassagie sowie die beiden Lokführer blieben unverletzt und wurden evakuiert.

Wie die Frau auf die Gleise geriet, ist bislang völlig unklar. Einen Bahnübergang gibts es an der Unfallstelle offenbar nicht. Die Polizei sucht Zeugen, die Angaben zum Unfallhergang machen können.

Wagen aus den Gleisen gesprungen

Wie die SBB mitteilen, fallen im Fernverkehr die Züge zwischen Zürich und Wil aus. Weil die Platzkapazitäten in den Ersatzbussen beschränkt sind, raten die SBB von Reisen zwischen Winterthur und Wil während der Hauptverkehrszeit ab.

Von der Kollision betroffen waren ein Interregio aus St. Gallen und ein Intercity aus Zürich. Beim Aufprall sprangen der erste Wagen respektive die Achse beim Aufprall aus den Gleisen. Die Kollision führte zu erheblichen Schäden an Zügen und Fahrbahn.

Noch in der Nacht haben die SBB damit begonnen, die Züge wieder aufzugleisen und die Fahrbahn zu reparieren. Aufgrund der nötigen Arbeiten bleibt die Strecke gesperrt. Wie lange der Unterbruch dauern wird, lasse sich noch nicht sagen, so eine SBB-Sprecherin. (SDA/roe)

Erstellt am: 23. Februar 2021