Cover
Jetzt läuft

-

Zürisee Channels

Radio Zürisee

Songs, die für gute Laune sorgen


Radio Zürisee News

Radio Zürisee News

Grosse Hitze

Eine Altersheim-Bewohnerin kühlt sich mit einem Lappen den Kopf (Bild: Keystone-SDA)

David Nadig

Ältere Personen sind besonders gefährdet

Die Temperaturen erreichen am Wochenende neue Rekordwerte. Besonders ältere Personen leiden unter der Hitze. Die Stadt Zürich gibt nun wichtige Hitze-Tipps.

Die Temperaturen steigen am Wochenende auf über 30 Grad. Vor allem in städtischen Gebieten kann das zu Problemen führen, teilt die Stadt Zürich mit. Wegen der dichten Bebauung und der Versiegelung des Bodens entstehen sogenannte Hitzeinseln, die sich stärker erwärmen, als andere Gebiete.

Ältere Menschen besonders gefährdet

Solche Hitzeperioden können insbesondere für ältere Menschen körperlich sehr belastend sein. Betagte Menschen haben eine reduzierte Wärmeregulation und nehmen oftmals zu wenig Flüssigkeit zu sich. Das beeinträchtigt das Herz-Kreislaufsystem und macht anfälliger für Hitzestress. Kreislaufprobleme, Schwächegefühl, Müdigkeit und Unwohlsein können erste Warnzeichen einer Überhitzung sein.

Telefonische Hitze-Beratung

Die bisher geführte telefonische Beratung durch das städtische Hitze-Telefon wird zugunsten der noch besseren Erreichbarkeitszeiten neu über das Ärztefon angeboten. Bei gesundheitlichen Beschwerden oder Fragen kann das Ärztefon (T 0800 33 66 55) kontaktiert werden. Das Angebot ist kostenlos und steht an 365 Tagen, rund um die Uhr, zur Verfügung. Die Helpline hilft nicht nur während der Sommerzeit bei nicht lebensbedrohlichen medizinischen Notfällen und vermittelt bei Bedarf die passende medizinische Versorgung.

Hitzetipps der Stadt Zürich

Das wichtigste ist, dass man genug trinkt. Ideal wären rund 1,5 Liter pro Tag. Am besten trinkt man Wasser, Fruchtsäfte oder ungesüssten Tee. Auch die Versorgung mit Salz ist enorm wichtig. Hier ist zum Beispiel eine Bouillon zu empfehlen. Auch regelmässige kalte Duschen oder Fussbäder können helfen, die Körpertemperatur zu senken. Zudem ist es wichtig, dass man die Wohnung oder das Zimmer in der Nacht versucht durch intensives lüften herunterzukühlen. Während des Tages gilt es die Fenster zu schliessen und die Rollläden herunterzulassen. (dna)
 

Hier den kompletten Beitrag hören:

0:00

Immer 5 Minuten besser.

www.radio.ch

Artikel teilen

USER_AGENT::CCBot/2.0 (https://commoncrawl.org/faq/)
UA::Spider / Other / CCBot 2.0