Die beliebtesten Sportarten in der Schweiz

Schon gefühlte Ewigkeiten zählt die Schweiz zu den beliebtesten Ländern der Welt. Diese Beliebtheit ist auf unterschiedlichste Umstände, wie z.B. unsere einzigartige Naturlandschaft, einmalige Kultur und Gesellschaftsstruktur zurückzuführen. Ebenfalls ein wichtiger Popularitätsfaktor ist das sportliche Angebot, dass in der Schweiz eine unvergleichbare Diversität bietet.

Der Sport blüht im Winter auf

Der Fakt, dass der Wintersport einen großen Stellenwert hier in der Schweiz einnimmt, ist wenig verwunderlich. Die gebirgsreiche Topografie bietet schließlich die besten Vorraussetzungen für Snowboarder, Skisportler und Langläufer, ihrer Passion nachzugehen. Wie zentral dieser Stellenwert jedoch für die Entwicklung mehrerer Ebenen des Landes ist, wird erst nach genauerer Betrachtung deutlich. Da wäre zunächst der soziale Aspekt: Familienausflüge, Snowboard- und Skitrips unter Freunden und Kollegen oder auch die Ambitionen der zahlreichen Hobbysportler in Vereinen- alles trägt zur sozialen Dynamik und Entwicklung der Schweiz im Winter bei.


Doch nicht nur in der Freizeit ist der Wintersport ein Eckpfeiler bei uns. Auch auf professioneller Ebene ist er eines der hiesigen Standbeine. Ein Blick auf die Medaillengewinner der Olympischen Winterspiele jeglicher Zeit reicht, um dies zu bestätigen. Erst 2014 bei den letzten Winterspielen konnte die konstante Spitzenleistung durch das Erringen der Gold- und Bronzemedaille von unseren Landsmännern bzw. Landsfrauen Dominique Gisin und Lara Gut in der Abfahrt bestätigt werden.

Zu guter Letzt bleibt der wirtschaftliche Einfluss. Nicht nur einheimische Sportbegeisterte, sondern auch Millionen von Sporttouristen aus aller Welt bringen die Kassen aller mit dem Wintersport vernetzten Branchen zum Klingeln. Mit 15 Millionen Übernachtungen in der Wintersaison des letzten Jahres, was im übrigen fast die Hälfte der ganzjährlichen Übernachtungen ausmacht, wird Eindeutig, welche Bedeutung der Wintersport auf der ökonomischen Ebene einnimmt. Trotz sinkender Zahlen in den letzten Jahren wird diesem Umstand so bald mit Sicherheit kein Abbruch getan werden.

Der Schweizer Sportsommer

Weniger typisch, jedoch keinesfalls qualitativ minderwertiger als sein winterliches Gegenstück ist das sportliche Spektrum, was unser Sommer bietet. Auch dieses wird durch die hiesige Natur begünstigt. So sorgen die zahlreichen Seen und Gewässer für eine hohe Beliebtheit des Segelns und Windsurfens. Aber auch das traditionelle Schwimmen im Freien ist beliebt und verbreitet. Die wunderschönen Landschaften laden zudem zum Wandern und der Durchführung gemütlicher Fahrradtouren ein. Dank der gebirgsgeprägten Landschaft erfreut man sich hier auch einer pulsierenden Mountainbikeszene, die lieber das Adrenalin sucht, als sich an der ländlichen Idylle zu erfreuen.

Die größte sportliche Gemeinsamkeit der Schweiz mit dem überwiegenden Rest Europas ist der Fußball. Landesweite Begeisterung, große Fanbasen, hitzige Diskussionen zwischen den unterschiedlichen Fanlagern im Freundeskreis, Public-Viewing, Sportwetten − in keinem dieser Aspekte müssen wir uns im Vergleich mit angeblich "größeren" Fußballnationen verstecken. Besonderen Beitrag dazu leistet die Struktur der Super League. Diese fällt mit 10 Teams in der Größe relativ klein aus und bietet auch keine der ganz großen Namen wie etwa die La Liga, Premier League oder die Bundesliga, profitiert aber von der komprimierten Größe in Form von mehr Spannung, die eine kleinere Tabelle mit sich bringt.


Weitere Sportarten, wie etwa das hierzulande sehr beliebte Unihockey, Jagen und das in urbanen Gegenden populäre Inlineskaten sind nur einige der vielen weiteren Sportarten, die das diverse Aufgebot erweitern. Ganz klar ist auf jeden Fall, dass Sportbegeisterte jeglicher Art hierzulande bestens aufgehoben sind und sich sportlich uneingeschränkt ausleben können.

Über den Autor

Björn Dittrich hat 2009 seinen Bachelor in Medienwirtschaft abgeschlossen und hat bereits Blogeinträge für die unterschiedlichstens Webseiten verfasst. Seine Freizeit widmet er am liebsten unterschiedlichen Sportarten, wie Fussball oder auch Wintersportarten.